Fischereivereine räumen auf!

Einbau einer Faschine

Am Samstag, dem 24.3.2018 fand erstmalig der landesweite „Tag des Gewässers“ statt. An diesem Tag, der vom Landesfischereiverband Baden-Württemberg (LFVBW) ausgerufen wurde, setzen sich die dem LFVBW angeschlossenen Fischereivereine für die Sauberhaltung der Gewässer und Uferbereiche im Land ein und leisten damit einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der intakten Natur und Umwelt.

Dafür engagierte sich auch der Angelsportverein Ditzingen. Da durch die CDU am 10. März bereits eine Glemsputzete durchgeführt wurde, an der sich auch der ASV Ditzingen tatkräftig beteiligte, haben wir uns am Tag des Gewässers auf die Pflege des Uferbereichs konzentriert.

Das ehemals schmale und tiefe Bachbett der Glems entwickelte sich in der Vergangenheit in ein immer breiteres und flacheres Gewässerbett. Dadurch erwärmt sich die Glems im Sommer immer mehr, was sich auch auf den Fischbestand auswirkt. So beobachten wir einen Rückgang der Bachforelle und eine starke Zunahme von Döbeln. Um dem entgegenzuwirken, haben wir eine sogenannte Faschine aus Weidegeflecht an der Glems eingebaut. Faschinen sind Reisig- bzw. Rutenbündel von einigen Metern Länge, die in erster Linie zur Abwehr von Erosionserscheinungen bzw. Böschungsbrüchen genutzt werden. Ziel ist, die bereits sehr stark fortgeschrittene Erosion an der Glems etwas zu bremsen und den Uferbereich wieder mit neuem Wurzelwerk zu verfestigen. Um den Abfluss bei Hochwasser nicht zu behindern, wurden die Weidenpflöcke eingekürzt. Somit wirken die Faschinen bei normal und leichtem Hochwasser. Ein weiterer Pluspunkt, ist die natürliche Deckung für Brutfische und Fischnährtiere. Im Bereich zwischen der Faschine und der Uferböschung wird sich wieder Sediment ablagern, da dort die Fließgeschwindigkeit nun gebremst ist.

Herzlichen Dank an die Jugendlichen und aktiven Fischer fürs mit anpacken. Auch in weiteren Arbeitseinsätzen wollen wir an den stark erodierten Uferkanten weitere Faschinen einbauen.