Was sind „Neozonen“

Neozonen sind nicht einheimische Arten, welche über geographische Grenzen hinweg in andere Habitate eingeschleppt / eingesetzt wurden.

Hierzu gehören nicht nur Tiere, sondern auch Pflanzen. z.B. das Indisches Springkraut.

In unseren Gewässern richten diese Arten unermäßliche Schäden an, welche nicht mehr rückgängig gemacht werden können. Sie reichen bis zur vollständigen Ausrottung einzelner Arten. Das bestes Beispiel hierfür ist die Krebspest. Diese wurde durch Aussetzen von Amerikanischen Flußkrebsen in die Gewässer eingeschleppt. Die Krebspest ist eigentlich keine Pest, sondern ein Pilz, welcher den Krebs befällt. Dieser setzt sich auf dem Chitinpanzer des Krebses fest und wächst dort. Da der Amerikanische Krebs sich häufiger häutet als der Europäische, schafft es der Pilz nicht, den Krebspanzer zu durchdringen. Dadurch sind die amerikanischen Krebse „resistent“. Der europäische Krebs häutet sich nicht so oft. Dies nutzt der Pilz und durchdringt den Panzer des Krebses. Sobald er in die Weichteile gelangt, ist der Krebs zum sterben verurteilt.

Ein weiterer Neozon ist dem amerikanische Katzenwels. Auch er hat keine größeren Feinde in unserem Gewässer. Dies verdankt er seiner Rückenflosse. An dieser befindet sich ein „Stachel“ welcher am unteren Ende eine Sekretdrüse besitzt. Sticht man sich und bekommt von diesem Sekret etwas ab, so führt dies schmerzhafte Entzündungen hervor. Der Katzenwels (Catfisch) ist sehr anspruchslos was die Wasserqualität anbelangt. Er ernährt sich von Kleinlebewesen, raubt Laich und Kleinfische.

20150320_085756[1]

Bild: Amerikanischer Katzenwels (Catfish) aus der Glems

Neben dem Katzenwels haben wir in der Zwischenzeit noch folgende Arten gefunden:

7 Kois, Größe über 70cm. Diese wurde bereits als tote Fische in der Glems entsorgt!?!

Goldfische, Goldorfe

Der Goldfisch und die Goldorfe gehört zu der Familie der Karpfenartigen. Sie sind in der Lage sich mit den Rotfedern und Rotaugen in der Glems zu kreuzen, Dadurch ist der Genetische Stamm unwiderruflich verändert.

Regenbogenforelle, Amerikanische Bachsaibling

Amerikanischer Saibling, Regenbogenforelle. Diese können ebenfalls Kreuzungen mit der Bachforelle hervorrufen. Die Nachkommen werden dann als Tigerforelle bezeichnet und sind nicht mehr zeugungsfähig. Das Problem ist, dass dadurch eine Generation im Zyklus fehlt.